Auf dieser Seite erfahrt ihr einiges über die Haltung, Ernährung, Gesundheitstörungen und die Eingewöhnung des Meerschweinchens. Ich versuche die Themen allgemein zu halten wenn ihr spezielle Fragen zu einem Thema habt könnt ihr mir gerne Mailen oder eure Frage direkt im  Tierforum stellen ;-)

                                             

Haltung:                                                    

Meerschweinchen sollten nicht alleine gehalten werden, auch dann nicht wenn man viel Zeit für den Quiker hat, denn einen Artgenossen kann man durch nichts ersetzen. Sie sollten mindestens zu zweit gehalten werden. Und auch 2 Böcke verstehen sich, wenn man einige Grundregeln beachtet, sehr gut.

Für 2 Meerschweinchen ist eine mindest Grundfläche von 100 x 40 ausreichend, trotzdem sollte der Käfig so groß wie möglich gewählt werden, man kann auch in die eine Hälfte des Käfigs eine 2. Ebene einbauen. Da reicht schon ein Brett was man zwischen die Gitter schiebt, so können die Tiere sich 1. sportlich betätigen und 2. können sie sich auch mal aus dem Weg gehen.

Als Einstreu empfehle ich Sägespäne. Heu sollte immer in einer Raufe angeboten werden, da die Tiere sonst darauf pinkeln und das Heu schnell fault.

Der Futternapf muss schwer und aus stabilem Material sein, damit er nicht umgestoßen oder angeknabbert wird.

Für das Wasser würde ich immer eine Trinkflasche empfehlen die außen am Käfig befestigt wird, Trinknäpfe verschmutzen zu schnell und sollten deshalb nicht benutzt werden.

Ernährung:                                                      

Damit sie gesund bleiben benötigen Meerschweinchen 2 wichtige Futterbestandteile.

Zum einen ist dies Heu in ausreichender Menge und zum anderen ist es Vitamin C, da sie es ähnlich wie der Mensch nicht selbst bilden können, muss es über die Nahrung zugeführt werden.

Meerschweinchen haben einen großen Bedarf an groben Ballaststoffen, da ohne sie ihre Verdauung nicht funktionieren kann, deshalb ist es sehr wichtig das immer genügend Heu zur Verfügung steht.

Den Bedarf an Vitamin C kann man mit einer täglichen Portion Obst oder Gemüse decken, oder man gibt das Vitamin (Ascorbinsäure mit etwas Citronensäure)  in das Trinkwasser. Nur sollte man darauf achten das man es nicht zu gut meint und die Tiere nicht zu viel bekommen. Ein zu viel an Vitamin C wird zwar vom Körper ungenutzt wieder ausgeschieden aber es führt zu einer Überbelastung der Nieren.

Meine Schweinchen bekommen täglich frisches Obst und Gemüse und im Winter gebe ich einige Tropfen Multivitamine (Pervivet) über das Futter.

Als Basisfutter sollten die Schweinchen  Alleinfutter (Pellets) oder Mischfutter (Körnermischung mit Pellets) bekommen, beides ist im Handel erhältlich. Ich Füttere meinen Tieren Meer C von Ovator, gebe nur 2 Esslöffel pro Tag und Tier und streue jeden 2. Tag etwas Vitakalk über das Futter, Heu steht wie gesagt ad libitum zur Verfügung. Weibchen im letzten Drittel ihrer Schwangerschaft und Jungtiere bekommen natürlich mehr Futter.

Auch sollte man den Tieren einen sauberen Weiden- oder Obstbaumzweig (oder Trockenes hartes Brot) zum Knabbern anbieten , diese und auch ein Salzleckstein werden sehr gerne angenommen.

 

                                       

Der nun folgende Text unterliegt dem Copyright des MFD BD e.V

Geeignetes Obst und Gemüse:       

- Gurke                                - Mais (frisch mitsamt den Blättern)

- Chicorée,                        - *Blattspinat                      - Mangold            

- Möhren,                          - *Löwenzahn                       - Kohlrabi

-Endivien                           - *Tomaten                          - *Erdbeeren

- Wassermelone                 -  Weintrauben                   - Lattuga Salat      

- *Paprika                        - Birne                                - Kiwis (einmal durchschneiden)

- *Orangen (mehrere male durchschneiden)                   - Zuckerrüben

- *Blumenkohlblätter, -strunk                                      - *Brennnessel

- *Clementinen (bitte Schale ganz entfernen und mit dem Messer zerteilen)

- Wegerich, Huflattich (gut bei leichter Erkältung)

- *Apfel (selbstverständlich ungeschält)         - *Grapefruit (mehrere Male durchschneiden)

- Banane (selbstverständlich ohne Schale)      

- *Grünkohl (In Maßen; ausprobieren bei erwachsenen Tieren), 

- frisches Gras (Vorsicht ! Nicht vom Straßenrand)

- **Petersilie (grossblättrige am liebsten)                                             

* hoher Vitamin C Gehalt; ist lebenswichtig       

* besonders gut für trächtige Weibchen oder Weibchen mit Jungen

(Meerschweinchen sind Nahrungsindividualisten. Nicht jedes Obst oder Gemüse wird gerne gefressen. Jedoch wechselt ihr Geschmack von Zeit zu Zeit. Auch bislang verschmähte Obst- und Gemüsesorten können daher immer mal wieder mit Erfolg angeboten werden.)

                                                                  

Was Meerschweinchen gar nicht mögen :-(((

- alleine sein

- Zugluft oder Bodennässe (Erkältung oder Lungenentzündung sind tödlich)

- ein unsauberes Heim

- " überflüssig sein "                                                          

- laute Stimmen und anhaltende Hektik                               

- unausgewogene Ernährung (bestehend aus NUR Trockenfutter)

- Mangel an Bewegung

- Wenn der Käfig unter Tischhöhe steht oder gar direkt auf dem Boden (Meerschweinchen sind neugierig und möchten alles sehen)

- baden (ausgenommen natürlich, wenn der Tierarzt es verordnet hat)

Was Meerschweinchen besonders lieben ;-))))       

- das Leben mit mindestens einem Artgenossen oder einem Kaninchen                 

- das Leben mit Kindern (ideal für Kinder ab ca. 6 Jahre; Meerschweinchen wirken auf         besonders lebhafte Kinder beruhigend und entspannend!)

- das Leben mit einsamen oder älteren Menschen

- vielleicht auch einmal frei laufen dürfen (Vorsicht: freiliegende Kabel retten !)

- schmusen und sich streicheln lassen

- sanfte, ruhige Stimmen und Ausgeglichenheit

- mindestens in Tischhöhe stehen  

- futtern und knabbern

                                                                                                                 

Anzeichen von Erkrankungen des Tieres können sein:

- Niesen, Nasenausfluss, Husten, schwerfälliges Atmen (rasselndes Geräusch, Lungenentzündung !! Dringend Tierarzt aufsuchen, es entsteht häufig durch Zugluft oder Ansteckung durch erkrankte Personen)

- Verklebte Augen, Augenausfluss, geschwollene Lider

- Starker Juckreiz, ständiges Kratzen, auffallende Unruhe der Tiere (kahle und blutige Stellen: evtl. Grabmilben, Haarlinge)

- Haarausfall (kahle Stellen, evtl. weisslicher Rand deutet auf Pilzbefall)

- Gewichtsabnahme, Speichelfluss aus dem Mäulchen (z.B. durch Kieferfehlstellung oder Brückenbildung der Backenzähne, dadurch keine Nahrungsaufnahme)

- Durchfall (Tierärztliche Behandlung erforderlich)

- Geblähter Bauch, harte gespannte Bauchwand(Thympanie= Notfallbehandlung durch den Tierarzt, Verstopfung des Darms und Gasbildung)

- Umfangsvermehrung an Körperwand oder Pfoten (Tumor, Zyste oder Abszess)

- Verdickung, Rötung, Krustenbildung an den Pfotenballen (Wunde Pfoten, eingewachsene Nägel)

- Lähmungserscheinungen (kann durch Vitaminmangel entstehen, unausgewogene Ernährung des Tieres)

- Steifer Gang mit Schwellung der Gelenke (Vitamin C- Mangel)

Bei all diesen Anzeichen solltest du einen Tierarzt konsultieren oder zu Rate ziehen, damit dieser deinem Meerschweinchen helfen kann. Sollte dennoch dein Meerschweinchen wirklich einmal erkranken, sollte dir der Gang zum Tierarzt nicht zu viel sein, denn auch das  "Lebewesen Tier" hat ein Anrecht auf Behandlung.

Dein Meerschweinchen wird es dir danken mit einem quiekvollen Leben.

Auszüge aus der Broschüre "Unser Freund das Meerschweinchen" Copyright by (C) MFD BD e.V.

 

Im neuen zu Hause:

Eingewöhnung/ Zutrauen gewinnen

 

Das beste Mittel, Meerschweinchen Handzahm zu bekommen, ist, sich zu Anfang tgl. mit ihnen zu beschäftigen.

Man sollte die Tiere möglichst ohne große Scheucherei behutsam aus dem Käfig nehmen, indem man sich ihnen mit den Händen stets von vorn nähert.

Meerschweinchen kommunizieren untereinander u.a. viel durch Sprache, daher sollte man ebenfalls mit ihnen sprechen und dafür eine möglichst tiefe + beruhigende Stimmlage wählen.

Stets hektische Bewegungen, Lärm oder laute Musik in der unmittelbaren Umgebung der Tiere/ des Käfigs vermeiden.

Streichelstunden auf dem Schoß einlegen (Ohrmuscheln massieren beruhigt), solange, bis die Tiere sich sichtlich entspannen, dabei mit ihnen sprechen und ihnen zwischendurch immer wieder mal leckeres Grün (z.B.Löwenzahn, Petersilienstängelchen, Gurkenstückchen) anbieten, damit sie lernen aus der Hand zu fressen.

Legen Sie zum streicheln 1 Handtuch unter, bis Sie gelernt haben, die Signale Ihrer Tiere zu erkennen, wenn diese mal kurz „austreten“ müssen. Oft werden die Tiere kurz vorher etwas unruhiger, manche fiepen ganz leise aber es gibt natürlich auch Experten unter ihnen, die sich gar nicht bemerkbar machen, dann hat man leider gelitten.

Fütterungszeiten pünktlich einhalten (ideal sind ganz nach der Natur Sonnenauf-und Untergang), dann entwickelt sich schnell eine innere Uhr bei den Meerschweinchen und sie können schon bald an Schritt, bestimmten Gesten + Geräuschen ihren Futtermeister erkennen und werden ihn stets mit freudigem Quiekkonzert begrüßen. Die Meerschweinchen merken sich besonders die Geräusche, die sie mit baldiger Futteranlieferung in Verbindung bringen können, wie das schlagen der Kühlschranktür, raschelnde Tüten, das klacken des Messers uvm. .

 

Beschäftigung / Käfig - Inneneinrichtung

 

Käfige sollten immer so groß wie möglich sein, damit sich die Tiere ausreichend bewegen können.

Man kann ein bis mehrere Etagen (mit Versteckmöglichkeiten) einbauen, erkletterbar durch Rampen (mit Sprossen und dazwischen evtl. Sandpapier zur verbesserten Krallenabnutzung), Röhren (Kunststoffröhren aus dem Baustoffhandel sind gut geeignet) oder Dachrinnen (mit Teppich ausgekleidet). Für`s Auge sehen auch ausgehöhlte Baumstücke als Unterschlupfmöglichkeit recht dekorativ aus.

Manche Meerschweinchen benutzen sogar gern Hängematten als Ruheplätze (gibt es für Frettchen zu kaufen), an die sie anfangs allerdings erst gewöhnt werden müssen (beliebte Saftfutterstückchen hineinlegen).

Es gibt im Zoofachhandel Heukugeln zu kaufen, die innen drin hohl sind. Zum durchklettern wurden diese Kugeln zu klein konstruiert aber man kann sie mit losem Heu füllen, das bringt viel Spaß beim fressen.

Runde Fenster in Häuschen zum durchklettern haben sich schon einige Male als gefährliche Fallen erwiesen,  davon sollte man besser Abstand nehmen.

Heuraufen sollten so konstruiert sein, das die Tiere nicht hineinklettern können (Beinbrüche), d.h. engmaschigere Stäbe, evtl. einen Klappdeckel oben drauf anbringen. Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bieten frische Baumzweige (z.b. Haselnuß, Apfel, Birne, Pappel, Ahorn, Buche) zum knabbern.

 

Text: T.Paar

© Verteiler: Meerschweinchenfreunde Deutschland (MFD) Bundesverband Deutschland e.V.

 

Juli 2003

 

                                                                           

 

 

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!